Ich habe eine Kerze angezündet

Ihr habt es schon lange gemerkt. Es war wieder sehr ruhig hier.
Dazu möchte ich jetzt etwas mehr schreiben. Die Namen werde ich aber ändern. Ich weiß, dass so gewollt wäre.

Vor etwa 4 Jahren glaube ich, lernte ich Renate kennen. Wie? Natürlich durch Stampin’ Up! Persönlich haben wir uns nie gesehen und trotzdem wissen wir sehr viel über uns. Wie kann so etwas sein, denken manche von euch.
Als mein Mann im Februar 2015 plötzlich sehr schwer krank war, wurde Renate eine echte Freundin für mich. Sie gab mir Halt, sie gab mir Kraft. Jeden Abend rief sie mich an. Sie fragte mich, wie es mir geht und ob ich schon etwas gegessen hätte. Sie passte auf mich auf. Sie zündete so manche Kerze für mich und meine Familie an. Die Gespräche wurden immer intensiver, wir vertrauten uns so einiges an. So war ich keinen Tag, aber auch nicht einen Tag allein. Renate gab mir sehr viel Kraft und hatte immer ein offenes Ohr für mich. Wir beide mussten feststellen, dass es sehr, sehr viele Parallelen in unserem Leben gibt. Wir beide haben einen Mann, der etwas älter ist, als wir. Scherzhaft sage ich immer, er ist 3 Tage älter. Renate ist 10 Jahre jünger als ich und Heinrich ist 10 Jahre jünger als mein Mann. Und fast auf den Tag genau haben mein Mann und ich 10 Jahre vor Renate und Heinrich geheiratet.
Am 04.05.2017 bekam ich dann die schreckliche Nachricht, dass Heinrich mit einer großen Hirnblutung ins Krankenhaus gekommen ist. Eine Stunde später schrieb Renate, dass Sie ins Krankenhaus kommen soll. Ich hatte gleich ein schlechtes Gefühl. Und 2 Stunden später war Heinrich erlöst. Friedlich und ohne Schmerzen war er eingeschlafen und das einen Monat vor der Silberhochzeit. Plötzlich war ich wie gelähmt. Ich hatte das Gefühl, als wenn mir Heinrich einen Spiegel zeigt, der mir sagt:”Genieße jeden Tag, du weißt nicht wie lange.” Was mich traurig macht, dass ich Renate nicht den Halt geben konnte, den sie mir gab. Ich war nicht jeden Abend für sie da. Dafür möchte ich mich bei Renate entschuldigen. Es tut mir so sehr leid. Erst als ich die Karte für Heinrich gefertigt hatte, konnte ich mich fangen.

Grundlage für dieses Bild war ein Foto von meinem zu Hause und ein passender Spruch aus einem alten Set von Stampin’ Up!

Renate, auch wenn ich nicht jeden Tag bei dir anrufe und ich nicht den Schmerz lindern kann, den Du empfindest. Ich denke immer an dich und ich denke immer an Heinrich. Ich bedauere, dass unser geplantes Treffen nicht zu Stande kam und wir es nicht nachgeholt haben. Alles was ich noch tun kann, ist mit Dir zu fühlen und in Gedanken immer bei Dir zu sein.